Aktuelle Rezensionen


Auszug: Aufgrund Suns neuer Ausrichtung seiner Open-Source-Strategie macht NetBeans in letzter Zeit wieder vermehrt von sich reden. Die klassische IDE will neue Maßstäbe in Sachen User Experience und Vollständigkeit setzen. Auch die der IDE zugrunde liegende NetBeans-Plattform zur Erstellung eigener Rich-Client-Anwendungen wurde überarbeitet und findet nun weitere Verbreitung. Das Java Magazin thematisiert in seinem Titelthema die Möglichkeiten, die NetBeans für die Entwicklung heute bietet und in einem zweiten Artikel der Entwicklung von serverseitigen Applikationen sowie einigen ausgewählten Enterprise-Features der IDE.
  • NetBeans, Teil 1: Überblick über die Entwicklungsumgebung und Plattform
  • NetBeans, Teil 2: Enterprise-Java-Entwicklung mit NetBeans
  • Interview: Tim Boudreau und Jan Chalupa aus dem NetBeans-Team im Gespräch

Auszug: Schon immer galten IDEs als die anspruchsvollsten Client-Applikationen und als gutes Beispiel dafür, was mit der Java-Plattform möglich ist. IDEs haben in der Regel Hunderttausende Zeilen Code, müssen aber nicht nur ein ansprechendes Äußeres, sondern vor allem ein gutes Antwortzeitverhalten bei der Bedienung haben. Und dies darf sich auch dann nicht ändern, wenn die vielen Programmierer mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen an dem System weiterentwickeln. Mit NetBeans 5.0 ist es sehr einfach geworden, Applikationen auf Basis der NetBeans-Plattform zu entwickeln oder die IDE mit eigenen Plug-ins zu erweitern. (Jens Trapp)
  • NetBeans, Teil 3: NetBeans-Plug-in-Entwicklung und Rich Client Platform
By use of this website, you agree to the NetBeans Policies and Terms of Use. © 2016, Oracle Corporation and/or its affiliates. Sponsored by Oracle logo